Sambazug Sonderzug Projekte Fans
 
Sonderzug nach Bad Nauheim/Hessen
 

Sonderzug zum EC Bad Nauheim, oder die Reise in das Land, wo die Einheimischen ihre Fernseher im Kurpark spazieren tragen.

Am Sonntag, dem 6.2. sah man am Düsseldorfer Hauptbahnhof
wieder rot - gelb. Der Grund war der Sonderzug 249349 nach Bad
Nauheim. Um 11.30 waren schon fast alle Fans auf dem Bahnsteig
versammelt. Auch der Zug stand schon bereit. Nachdem ein allgemeines
Gewusel beendet war und alle einen Platz hatten, wurde der
Sambawagen gesucht. Diesmal leider vergeblich, da es zu teuer gewesen
wäre, für ca. 250 Fans einen Sambawagen mitzunehmen. Aber man bereitete sich trotzdem auf eine schöne Fahrt vor. Um 12.07 rollte der Zug dann auch bei wunderbarem Wetter los. Es ging erst mal in Richtung Köln. Die Stimmung hielt sich aber leider in Grenzen (lag vielleicht
daran, das einige Samstag schon kräftig gefeiert haben). Irgendwann
begann leise Musik aus den Lautsprechern zu dudeln (welche Musik???).
Derweil begann in Wagen 4 eine wilde Suche nach Bechern für Barcardi Cola. Um ca. 13.30 Uhr stoppte der Zug in Au (Sieg). Erinnerungen an den 26.12. wurden wach. Diese stellte sich aber als unbegründet heraus, als es nach 5 min. weiterging. Allerdings nur ca. 10 m. Nach weiteren 3 min. Wartezeit fuhr der Zug dann aber auch ohne Probleme weiter. Um ca. 14.30 Uhr erlangte die Fahrt dann einen neuen Höhepunkt, als Balu durch seine Stimme verkünden ließ, das die oder der Barcardi Cola fertig sei
(Voll besoffen und die Hose offen.......). Um 15.06 stoppte der
Zug für einen Moment in Butzbach. Bestimmt hatte der Lokführer ein Auge auf die drei Mädels geworfen, die am ersten Bahnsteig standen und beim Anblick der vielen schönen DEG - Fans ganz schwach wurden (Sie tragen rot, sie tragen gelb, sie sind die schönsten Fans der Welt...). Um 15.15 Uhr kamen wir fast fahrplanmäßig (große Bewunderung) in Bad Nauheim an. Was uns da bot war ein Bild das bewundernd und bedauernswert zugleich war. Ganze zwei (!!) Fans des ECBN hatten den Weg zum eignen Bahnhof gefunden. Dafür kannten sich die Grenzschützer in Nauheim besser aus und erwarteten uns mit einer halben Armee.
Wir bekamen niedliche Zettel in die Hand gedrückt, wo der Weg zum
Eisstadion drauf beschrieben war. Laut singend zog man aus dem Bahnhof aus in Richtung Kurpark. Von allen Einheimischen und Kurgästen
für unsere feste Stimmlage bewundert zogen wir in den Kurpark ein.
In Nauheim hatte offenbar die Fernsehsucht um sich gegriffen,
denn einer trug seinen Fernseher spazieren. Am Eisstadion angekommen ging es erst mal in die Stadionbar, wo man sich auf ein Alt (ganze 120 Liter waren vorhanden!!) niederließ. Außerdem hatte man schon einen schönen Ausblick auf das Stadion. Das sich DEG - Fans nicht lumpen lassen bewies Balu, der sich spontan das Sparschwein des ECBN - Nachwuchses schnappte und sammeln ging. Auf das Spiel stimmt man sich dann schon mal mit der Partie KEC - Eisbären ein, die im Fernsehn lief. Kurz vor Einlaß begab man sich zum Eingang. Nach 30 min. Wartezeit war es dann auch soweit, und man betrat nach einer mehr oder weniger gründlichen Leibesvisitation (Ich habe alle 3 Dosen mit rein bekommen *g*) ins Stadion. Als sich die Mannschaften einspielten, wurden erst mal die Nationalitäten geklärt (..Und ihr gehört zu Österreich!!..). Auch wurde die revitalisierende Wirkung von Altbier in die pilsverseuchten Gehirne der Nauheimer eingeimpft (..Altbier macht schön..). Nachdem das Spiel angefangen hatte, ging es in den Fanblöcken der Nauheimer eigentlich ganz ruhig zu. Mal abgesehen von den Trommeln (habt ihr keine Telefone??) ohne die da überhaupt nichts losgewesen wäre.
Anders bei der DEG, da war immer eine klasse Stimmung, die auch die
Gesänge einer 3:1 Überzahl der Nauheimer überstimmte.
Selbst im 3. Drittel, nach dem die DEG das 6:1 kassierte, war immer noch alles in Gesangsekstase. In Nauheim wurde übrigens die These der Wissenschaft, das die Menschen der Affen entstammen, von den Nauheimern bei dem Lied "Put your hands up" sehr eindrucksvoll demonstriert. Nachdem das Spiel unrühmlich endete, zeigen die Düsseldorfer ihren Partygeist, und feierten erst im Stadion und anschließend in der Kneipe "Teichhaus" mehr die Tour als das Spiel. Für einige Fans, die sich dann schon was eher auf den Weg zum Bahnhof machten, wurde vorbildlich vorgesorgt, sie erhielten Begleitschutz durch die Polizei bis zum Bahnhof, was einige Fans dazu nutzten, der Polizei ihre Verkehrsfairness zu demonstrieren, indem sie vorbildlich mitten auf der rechten Verkehrsspur vor einer roten Ampel hielten (zu Fuß wohlgemerkt!!). Am Bahnhof angekommen, gab es erst einmal einen kleinen großen Schock. Beim Reinigen des Zuges ist geklaut worden!!! Nachdem man den teilweisen Sachverhalt mit dem Zugbegleiter geklärt hatte, ging es dann auch nach einen kleinen Party auf dem Bahnhof (Grüne fangen die Welle an...!!!) Richtung Düsseldorf. Bis Düsseldorf schwankte die Tendenz dann von feiern über schlafen
bis disskutieren (Wer hat das Tor der DEG geschossen??) und erzählen.
Das Bier kostete dann auch nur noch eine Mark, bzw. wurde kurz vor Köln die Freibierparty angesagt. In Düsseldorf angekommen, verteilte man
sich für den Weg nach Hause und freut sich schon auf das Spiel gegen
Weisswasser am 18.02.. 


In dem Sinne HeJa HeJa DEG!!!

 
Sambazug Sonderzug Projekte Fans